↓English

Aktualisiert/Updated:08 February 2017

Blitzschneller Systemstart mit minit und dwm

Diese Anleitung beruht auf den Erfahrungen des Autors, der sich lange nach einem schnelleren Start und einfacheren Desktop umsah. Hier die Erfolgsgeschichte.

1. Minit statt Init

Init, oder genauer: Sys-v-Init ist wohl auf den meisten Linux' noch Standard. Wegen des veralteten "Runlevel"-Systems verzögert sich der Start vieler Dienste. Das Aufstarten des PC kann 1-2 Minuten dauern. Und das ohne X. Mit minit verringert sich der Systemstart auf einige Sekunden, da nur die Dienste gestartet werden, die man wirklich braucht. Das einzig Schwierige daran ist die Konfiguration. Mit dieser Anleitung sollte es jedem gelingen. :-)

1. minit-Seite studieren.

2. minit installieren:

3. (fakultativ) folgende Beispiel-Konfiguration von meinem Server nach /etc entpacken und ev. anpassen (nicht-existente Dienste werden übergangen): minit.tar

2. Dwm statt KDE, Gnome oder XFCE4

dwm - "Dynamic Window Manager" - ist ein schlanker Fenstermanager für rationelles Arbeiten am aufgeräumten Desktop. Die Stärke von dwm ist seine Einfachheit und Schnelligkeit. Kein Schnickschnack hier, kein Firlefanz da, "It just does what a window manager is supposed to do: manage your windows!".

Das heisst konkret: dwm ist vor allem ein "tiling" Fenstermanager, er ordnet die Programmfenster also "gekachelt" oder eben symmetrisch an. In der Standardeinstellung ist das Hauptfenster links, Nebenfenster werden untereinander rechts gekachelt. Die Fenster können jedoch auch bildschirmfüllend und hintereinander oder frei schwebend plaziert werden, und zwar mittels einfacher Tastenkombinationen. Wechsel zum nächsten Fenster oder Workspace per Tastenkombination oder Mausklick.

dwm verwaltet die Fenster ebenso nach "Workspaces" oder "Tags", standardmässig stehen 9 davon zur Verfügung. Ich habe z.B. alle xterms auf Nr. 2, Internetanwendungen auf Nr. 5, E-Mail-Programm auf Nr. 1, usw. Die Workspaces können beliebige Namen haben (zu ändern in config.h vor Kompilation).

dwm bietet oben oder unten eine "Taskleiste", auf der links die Workspaces mit aktiven Fenstern, mittig der Name des aktiven Programms und rechts je nach Wunsch schlichte Textnachrichten vom System, wie z.B. Datum, Uhrzeit, Systemlast, empfangene E-Mails usw. stehen.

Damit die Programme automatisch nach gewünschten "Tags" geordnet werden, muss vor Installation die Datei config.h manuell bearbeitet werden (leider eine Wissenschaft für sich, aber es lohnt sich...).

dwm bietet kein graphisches Programm-Menü, dafür ist das geniale Zusatzprogramm dmenu zuständig, mit dessen Hilfe per Tastenkombination alle vorhandenen Programme aufgerufen und gestartet werden können (s. weiter unten).

1. DWM-Seite studieren (only English!)
Oder: Gentoo dwm-Wiki
Oder: dwm-Wiki deutsch

2. DWM installieren:

3. (fakultativ) DWM konfigurieren: Datei config.h nach Belieben anpassen, dann neu kompilieren (Erläuterungen auf der Quellseite). Bei Gentoo Anweisungen für "savedconfig" befolgen!

3. Dmenu und XHkeys als praktische Ergänzung

Da dwm nur eine Statusleiste mit wenigen Angaben aufweist, fehlt naturgemäss auch ein graphisches Menü zur Auswahl von Programmen. Hier hilft einerseits dmenu (Programm-Menü) und anderseits xhkeys (X Hot Keys) zum leichten Konfigurieren von "Hotkeys".

dmenu wird mit dwm automatisch installiert; es hilft, Programme zu starten. Nach Eingabe von ALT-p erscheint oben eine alphabetische Auswahl aller installierten Software. Wenn man einen Namen einzutippen beginnt, verringert sich die Auswahl auf die entsprechenden Buchstaben. Einziger Nachteil: man darf die Namen der Programme nie vergessen!

Hier 2 Bilder dazu: Screenshot mit Hintergrundbild und Screenshot mit dmenu in Aktion.

4. Anpassen von Grub/Lilo, .xinitrc und Display-Manager

1. Damit der Kernel nicht init, sondern minit startet, muss im Boot-Menü bei der Zeile kernel... der Zusatz
real_init=/sbin/minit
stehen (für grub die Datei /boot/grub/menu.lst anpassen - aber bitte zuerst ausprobieren, ob das System bootet: beim Erscheinen des Grub-Menus 'e' eintippen und die entsprechende Zeile vorübergehend ändern, bis alles geht).

2. Damit dwm mit informativer Statuszeile (Aktualisierung alle 20 Sekunden!), Hotkeys und Hintergrundbild startet, muss .xinitrc folgende Einträge aufweisen (für E-Mail-Benachrichtigung muss fetchmail konfiguriert sein!):

xhkeys
xloadimage -onroot /PFAD/ZU/HINTERGRUNDBILD
while true;do
xsetroot -name "$(uptime|awk '{print $9}'|sed s/\,//g) $(date +'%_a %_d %b %R') $(fetchmail -c | sed 's/(//' | awk '{print $1-$3}')"
sleep 20
done &
exec dwm

3. Ebenso muss man dem aktuellen Login-Manager, also XDM, GDM oder KDM beibringen, dass die X-Session nunmehr durch ~/.xinitrc definiert wird. Für XDM einfach 'ln -s .xinitrc .xsession' - fertig!
Alternativ (ohne Login-Manager) nach Anmeldung als User einfach startx oder xinit eingeben. So wird automatisch .xinitrc verwendet.

Siehe auch: Autologin with Mingetty: no need for display managers like KDM, GDM or XDM




↑Deutsch

Lightning System Boot with minit and dwm

These instructions are based on my personal experience in search of a fast starting system and a simple and straight-forward Desktop. Here's the success story.

1. Minit instead of Init

Init, oder more precicely, Sys-v-Init is probably still standard on most Linux's. Due to its out-of-date "Runlevel" system the start of many services is delayed. A mere "boot" can take as long as a minute, without X! With minit system upstart is reduced to a few seconds, because only needed services are run. The only difficult part is its configuration. This instruction should help anyone to get started. :-)

1. Study the minit site.

2. Install minit:

3. (optional) download the following sample configuration from my server and unpack to /etc, adapt if needed (non-existent services are skipped): minit.tar

2. DWM instead of KDE, Gnome or XFCE4

dwm - "Dynamic Window Manager" - is a lean window manager for efficient work on a tidy Desktop. The strengths of dwm are its simplicity and speed. No fancy paraphenalia, "It just does what a window manager is supposed to do: manage your windows!".

In concrete terms, this means that dwm is above all a "tiling" window manager, ordering your windows symmetrically. In the standard setting the main (focused) window is on the left, side windows on the right side in miniature, being tiled one on top of the other. It is however possible to arrange windows in full screen mode, one behind the other, or freely floating anywhere (as in conventional window managers). Switching from one window to the other is achieved by key combinations or mouse.

dwm also arranges your windows according to "workspaces" or "Tags", standard is nine fo them. I have e.g. all my xterms on no. 2, Internet applications on 5, E-Mail on no. 1 etc. The "workspaces" can have any names (to be changed in config.h before compilation).

dwm has a task bar above or below, on which you get "workspaces" with active windows on the left, the name of the active program in the middle and any system text notifications like date, system load, e-mails on the right.

For programs to be automatically ordererd according to the desired "tags", the file config.h must be adapted before compilation!

Since dwm has no graphical program menu, it offers a very handy supplement called dmenu, with which any available programs can be started with a simple keystroke (see further down).

1. Study DWM site, or Gentoo dwm-Wiki

2. Install DWM:

3. (optional) configure DWM: adapt config.h to liking, then compile anew. For Gentoo follow instructions for "savedconfig"!

3. Dmenu and XHkeys as handy supplements

Since dwm has just a simple status bar with no fancy program menu the extra programs dmenu (program menu) and xhkeys (extra "hotkeys") make program selection fun.

With dmenu installed you can start any installed software by just typing ALT-p. An alphabetical selection of all installed software will appear at the top of your screen. Start typing a name, and the number of shown programs is immediately reduced to match to the typed-in letters. Only drawback: never forget the names of your software!

Two images to demonstrate this: Screenshot with taskbar below und Screenshot with taskbar below and dmenu in action.

4. Adapting Grub/Lilo, .xinitrc and Display Manager

1. For the Kernel not to boot with init, but minit, you must alter the line beginning with kernel... in the boot menu to add
real_init=/sbin/minit
(for grub edit the file /boot/grub/menu.lst).

2. For dwm to start with informative status bar (updated every 20 seconds), hotkeys and background image .xinitrc must include the following lines (if you want e-mail notification fetchmail has to be configured separately!):

xhkeys
xloadimage -onroot /PFAD/ZU/HINTERGRUNDBILD
while true;do
xsetroot -name "$(uptime|awk '{print $9}'|sed s/\,//g) $(date +'%_a %_d %b %R') $(fetchmail -c | sed 's/(//' | awk '{print $1-$3}')"
sleep 20
done &
exec dwm

3. Also tell your login manager (XDM, GDM or KDM) to define the X session by .xinitrc from now. Alternatively (without login manager) just enter startx after user console login.

See also: Autologin with Mingetty: no need for display managers like KDM, GDM or XDM [an error occurred while processing this directive]